Lions-Jazz 2019


Liebe Jazzfreunde,

Lions-Jazz geht 2019 in die zweite Runde, nachdem die erste Auflage 2017 zum 100jährigen Bestehen der Lions-Bewegung als gemeinsame Aktivität aller Mannheimer Lions-Clubs ein Erfolg war. 

Die Idee hinter der Veranstaltung ist geblieben: Wir wollen Kindern Musik näher bringen, denn die Sprache der Musik verbindet über Sprachgrenzen hinweg und bringt Menschen zusammen. Deshalb starten wir in diesem Jahr am 22. März mit „Jazz für Kinder“ in der Mannheimer Pestalozzischule mit zwei Konzerten. 

Wir wollen aber auch den Gedanken des Serviceclubs ganz klar verankert wissen. Deshalb gehen von jeder Eintrittskarte 5 Euro in die Unterstützung des Freizeithauses „auf der Hochstätt“, da hier eine hervorragende Arbeit für Kinder und Jugendliche geleistet wird. Hier werden wir auch den Gesamterlös von Lions-Jazz Projektbezogen einsetzen. 

Lions-Jazz soll auch den Künstlern der Region eine Bühne geben. Es soll ein Beitrag zur kulturellen Vielfalt Mannheims sein. Insofern freut es uns, dass das Festival im Ella & Louis stattfinden kann, ist der Jazzclub doch der neue “Hotspot des Jazz“ in der Stadt. 

Wir sind froh, dass wir wieder Thomas Siffling als Kurator für unser Projekt gewinnen konnten. Ihm verdanken wir das ansprechende Programm, das für jeden Geschmack etwas bietet, ohne beliebig zu sein. 

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Sponsoren, ohne die das Programm nicht möglich gewesen wäre und bei allen helfenden Händen,
die uns unterstützt haben. 

Genießen Sie das Programm, es hält einige Schmankerl bereit!

Mit besten Lions-Grüßen 
Martin Proba 
Lions-Club Mannheim

Programmheft zum Download

Programm 2019 

Freitag 22.03 - Sonntag 31.03 
Ella & Louis,
Rosengartenplatz 2 in 68161 Mannheim
Einzelkarte: 30 Euro, 5 Euro des Verkaufspreises jeder Karte wird an das Freizeithaus Hochstätt gespendet.  
Vorverkauf: www.ellalouis.de 
Konzertbeginn: 20 Uhr
Einlass: 19 Uhr

Ein Jazz-Konzert für Kinder

Freitag 22.03 
9:30 Uhr*& 11:15 Uhr | Pestalozzi-Schule

Metzger - Knef • eine musikalische Begegnung

Samstag 23.03

The Art of Duo: Tony Lakatos & Marcus Armani | Jutta Brandl & Martin Preiser

Sonntag 24.03

Klassik meets Jazz: Die Motive des Richard W. und Judith Goldbach – Belá Bartóks „Diary of a Fly“

Freitag 29.03

Thomas Siffling & Club des Belugas – relaxter smooth und lounge Jazz

Freitag 30.03

Melody, Rhythm & Tap plus Bass

Sonntag 31.03

Herr Hering, die liebe Frau Gerburg & die Jazzband
Ein Konzert für Kinder

Mit dem Programm: Frau Gerburg verkauft den Jazz

Fr. 22.3.
Konzertbeginn 9:30 Uhr & 11:15 Uhr
Pestalozzi Schule, 
Otto Beck Strasse 5, 68165 Mannheim
Eintritt kostenfrei

Die Jazzband probt für das wichtige Vorspielen bei der immer geschäftigen, dauer telefonierenden Frau Gerburg von der Agentur „Gerburg & Gerburg.“ 

Um die eingehenden Anfragen bei der Agentur und die Nachfragen von Frau Gerburg zu bedienen, muss die Band immer wieder neue Musikstücke aus dem Hut zaubern und führt die Kinder somit spielerisch an die vielfältige Welt des Jazz und die verschiedenen Stilrichtungen heran. 

Was passt zum quirligen Kindergeburtstag, der gediegenen Firmenfeier oder dem Frühschoppen von Modern-Jazz-Liebhabern? Diese und viele andere spannende Themen beantwortet ein turbulentes Musiktheaterstück mit viel Jazz für Groß und Klein, bei dem man ganz nebenbei auch noch so manches über diese Musik, ihre Geschichte und die Instrumente erfährt. 

Moderiert von Gerburg Maria Müller bietet das Mitmachkonzert auch beim neuen Programm der Band mit Matthias Debus am Bass, Alexandra Lehmler am Saxophon, Claus Kiesselbach am Vibraphon und dem vorlauten Herrn Hering am Schlagzeug viel Musikspaß nicht nur für kleine Zuhörer. 

Besetzung: Gerburg Maria Müller: Moderation; Stefan „Hering“ Cerin: Schlagzeug/Moderation;
Alexandra Lehmler: Saxophon; Claus Kiesselbach: Vibraphon; Matthias Debus: Bass

Nicole Metzger | Knef – eine musikalische Begegnung

Sa. 23.3.
Konzertbeginn 20 Uhr, 
Einlass 19 Uhr

Über die Knef hat die große Jazzsängerin Ella Fitzgerald einmal gesagt: „Sie ist der Welt größte Sängerin ohne Stimme.“ 
Über die Metzger schrieb der Autor des Rowohlt Jazz Lexikons, Martin Kunzler: „Sie ist eine der komplettesten Sängerinnen jener Königsklasse namens Jazz-Mainstream auf der internationalen Szene. Aber trotz ihrer umwerfenden technischen Perfektion bleibt da stets die Magie spürbar, die Wärme von Stimme und Persönlichkeit.“
Und schon zeigen sich die Berührungspunkte. Die Stimme und die Persönlichkeit, der Ausdruck in ihrem Schaffen. Die Magie. 
Wie oft ist eine Kopie der Knef daran gescheitert, so singen und sprechen zu wollen, wie es der Knef zu eigen war. Der Irrtum liegt im Grundgedanken. Warum sollte man es tun? Wem will man gerecht werden mit der Kopie? Und vor allem: es bleibt doch immer nur Kopie, eine äußerliche Reproduktion, die dem Wesen und der Seele des Originals nie nahe kommt. Nicole Metzger versteckt sich nicht hinter dem Original. Sie tritt ein in den Dialog mit der Knef und versucht mit dem außergewöhnlichen Klang ihrer Stimme, mit der Magie ihres musikalischen Ausdrucks die Knef zu locken, zu erkunden, zu befreunden, zu entdecken. 

Und die Knef bleibt die Knef, die Metzger bleibt die Metzger und gleichzeitig verbinden sich die Seelen der beiden herausragenden Künstlerinnen. Man spürt, entdeckt und erlebt im Gesang der Metzger die Knef. Man findet in den Texten und der Lyrik der Knef die Metzger.
Metzger Knef – Eine Verschmelzung im Individualismus. Ein Glücksfall. 

Jean-Yves Jung: Piano; Jean-Marc Robin; Schlagzeug: Jens Loh- Bass


[ Photos by Laura Carbone ]

The Art of Duo – Tony Lakatos & Marcus Armani | Jutta Brandl & Martin Preiser

So. 24.3.
Konzertbeginn 20 Uhr, 
Einlass 19 Uhr

The Art of D U O: Tony Lakatos & Marcus Armani

Im Rahmen des Lions Jazz Festival präsentieren die beiden Musiker ein mitreißendes und virtuoses Duoprogramm in dem sie Jazz und Anderes in einer spannenden Mischung zu Gehör bringen. Im Rahmen des Lions Jazz Festival präsentieren die beiden Musiker ein mitreißendes und virtuoses Duoprogramm in dem sie Jazz und Anderes in einer span- nenden Mischung zu Gehör bringen.
Freuen Sie sich auf den unverwechselbaren Sound und das Spiel des weltweit gefragten, Mitglied der Big Band des Hessischen Rundfunks, Tony Lakatos in Kombination mit dem einfühlsamen und ausdrucksstarken Marcus Armani an der Gitarre.
Gitarre: Marcus Armani; Tony Lakatos: Tenor Saxophon

The Art of D U O: Jutta Brandl & Martin Preiser

Die intime Duo-Besetzung gehört grade in der improvisierten Musik zu den spannensten Formen der Begegnung. In der Kunst zu zweit kreativ zu sein vereinen Jutta Brandl (voc) und Martin Preiser (piano) eine starke Präsenz mit einer sehr nuancierten Ausformulierung selbst kleinster Details. Die innige Vertrautheit in ihrem musikalischen Dialog ist seit 2008 in vielen gemeinsamen. Projekten gewachsen. Fühlen, was der andere meint, hören, was ihn gerade bewegt und darauf eingehen, das schafft musikalische Momente, die bewegen. Unaufgeregt, mit viel Gespür und behutsam bringen sie poetische Songs zum Funkeln: Musik voller warm tönender Schönheit. 
Vocals: Jutta Brandl; Piano: Martin Preiser 
[ © Foto: Gerhard Richter ] [ © Foto: Schindelbeck] 
[ © Foto: Katrin Armani]

Klassik meets Jazz – Die Motive des Richard W

Fr. 29.3.
Konzertbeginn 20 Uhr, 
Einlass 19 Uhr

Klassik meets Jazz – Die Motive des Richard W.

Richard Wagners geniale Erfindung des Leitmotivs zur musikalischen Ausdeutung dramatischer Handlung und zur Charakterisierung seiner Figuren hat die Musikgeschichte revolutioniert. Nicht nur die Freunde der Oper wissen seither, dass der Ring des Nibelungen von über einhundert unterschiedlichsten musikalischen Motiven  zusammengehalten wird und dass man mit einer kurzen Tonfolge Verräter entlarven, Liebespaare zusammenführen oder den Weltuntergang prophezeien kann. Doch wie klingen die Motive in einem ganz anderen musikalischen Kontext, wenn sich zum Beispiel ein Jazz-Trio an Wagners Partituren wagt. Das Trio um den Bassisten Mathias Debus hat nun den Versuch unternommen, die Motive aus Wagners Nibelungen-Tetralogie in minimalistischer Besetzung zu spielen. Die drei Musiker nähern sich Wagners Meisterwerk in Solo-, Duooder
Triopassagen und machen in der Transparenz plötzlich ganz neue Zusammenhänge hörbar.
Lömsch Lehmann: Saxophon, Klarinette, Stimme; Matthias Debus: Bass, Stimme, Elektronik; Erwin Ditzner: Schlagzeug

Judith Goldbach – Belá Bartóks „Diary of a Fly“

Modern, frisch und inspiriert klingt Judith Goldbachs neue CD „ Diary of a Fly“, mit der sie Bezug auf Belá Bartóks bekanntes Werk „Aus dem Tagebuch einer Fliege“ nimmt: Die imaginäre Fliege, die einst schon Bartók inspirierte, führt den Hörer durch das musikalische Tagebuch; sie erzählt Geschichten vom Balkan, von Gefahren, Begegnungen, Erlebnissen, Reisen, Gefühlen… Haben Fliegen überhaupt Gefühle? - Der Fantasie des Hörers sind jedenfalls keine Grenzen gesetzt! Freie Improvisationen, experimentelle Klänge sowie spannende Rhythmik mit treibenden und vielschichtigen Grooves stehen der archaischen Melodik Béla Bartóks gegenüber. Ein einzigartiges und spannendes Hörerlebnis!
Judith Goldbach: Kontrabass; Sebastian Böhlen: Gitarre; Claus Kiesselbach: Vibraphon; Thomas Wörle: Schlagzeug
 
[ Photo : Schindelbeck ][ Photo by Rocco Dürlich ]

Club des Belugas & Thomas Siffling – Ragbag

Sa. 30.3.
Konzertbeginn 20 Uhr, 
Einlass 19 Uhr

Nach der ersten sehr erfolgreichen Zusammenarbeit von Thomas Siffling mit dem Club des Belugas Produzenten Martin Kratzenstein 2013 und der damit verbundenen CD Veröffentlichung 2014 kam es 2017 zu einer Neuauflage. In einer ausgedehnten und kreativen Studio Session im Belugas Tonstudio in Südfrankreich entstand in mediterraner Atmosphäre das neue Album Ragbag mit vielen relaxten und smooth groovenden Titeln aber auch mit zahlreichen, zum mittanzen animierenden Songs mit Ohrwurm Qualität.
Schon jetzt gehört die Kombination aus dem Trompetenlyriker und weltweit agierenden Jazz Trompeter Thomas Siffling und den Lounge Jazz Pionieren vom Club des Belugas laut Expertenmeinung zu einer der erfolgreichsten und meist geschätzten NuJazz Formationen weltweit. 

Thomas Siffling: Trompete; Detlef Höller: Gitarre; Konrad Hinsken: Piano/Keys; Dirk Blümlein: Bass; Christian Huber: Drums; Michl Fischer: Percussion


[ Thomas Siffling © Photo by Laura Carbone ]

Melody Rhythm & Tap plus Bass

So. 31.3.
Konzertbeginn 20 Uhr, 
Einlass 19 Uhr

Ein einmaliges Jazzprojekt dreier herausragender Musiker
Ein Jazzduo und ein Stepptänzer: Was im ersten Moment ungewöhnlich wirkt, gehört in Wahrheit zusammen:
Ein legendärer Drummer (Allen Blairman), der schon mit Dexter Gordon, Chet Baker und Albert Ayler spielte und der wahrlich mit seinen Trommeln tanzt und ein international renommierter Stepptänzer (Kurt Albert), der völlig frei zur live Musik improvisieren kann. Sie beide entfachen ein rhythmisches Feuerwerk, das vervollständigt wird durch die Melodien des in Mannheim wohlbekannten Saxophonisten Olaf Schönborn. Speziell für dieses Konzert wird dieses Trio mit dem Bassisten Mario Fadani zum Quartett erweitert. Ganz egal ob sie Standards, Blues oder Soultitel interpretieren: Der Spaß und die Energie der Improvisation der Band wird nicht nur hörbar, sondern auch sichtbar und vor allem spürbar. 

Ein neues ungewöhnliches Projekt feiert heute seine Premiere:
Seit über 10 Jahren spielen der Saxophonist Olaf Schönborn und der Schlagzeuger Allen Blairman schon zusammen in ihrem Duo Melody & Rhythm. Der Zufall führte Regie bei ihrem neuesten Bandprojekt: Allen Blairman traf bei einem Konzert einen ehemaligen Schlagzeugschüler wieder, den er schon 20 Jahre nicht mehr gesehen hatte. Kurt Albert hatte zwar das Schlagzeug aufgegeben, war dafür aber mittlerweile ein international gefeierter Stepptänzer geworden. Kurz darauf kam er zum nächsten Melody & Rhythm Konzert und stieg spontan bei einem Titel mit ein – und allen war danach klar, dass dies der Auftakt für ein neues gemeinsames Projekt sein würde! Für Allen Blairman schließt sich damit ein Kreis: schließlich war er schon zu Beginn seiner Karriere vor mehr als 50 Jahren (!) mit dem Tapdance-Star Leslie (Bubba) Gaines auf Tournee. 
Saxophone: Olaf Schönborn; Drums: Allen Blairman; Tap: Kurt Albert; Kontrabass: Mario Fadani


[ © Foto: Felix Groteloh ]

Wir bedanken uns für die Unterstützung bei

Ernst Kristian Andersen,
Dr. Hans-Jochen Hüchting.
Ella & Louis